NEUES
DPP und MediaControl
Welttag des Buches & des dt. Bieres!
LEIPZIGER BUCHMESSE


 abonnieren?

KARTENHERSTELLUNG ... damals

Während heute die Spielkarten aus Plastik oder Spezialpapier im Offset-Verfahren bedruckt werden, waren damals zuerst Handarbeit, danach Holzschnitt und Kupferstich zusammen mit Schablonen für’s Kolorieren angesagt, um die Karten bis ins 19. Jahrhundert hinein in Massenproduktion herzustellen. Erst danach wurde der Hoch- und Tiefdruck durch den Flachdruck abgelöst. Hier nur ein paar Bilder, die ich im Antiquariat gefunden habe. Die genauen Abläufe stehen dann im Roman DES TEUFELS GEBETBUCH im kleinen Anhang an den Roman. ;)

Die exemplarische Werkstatt: verkleben, drucken, kolorieren, schneiden, verpacken.

Werkzeuge:

Kartenbögen der Zahlkarten bzw. Kolorierungsschablone:

Kartenbögen der Bildkarten & Kolorierungsschablone:

Verpackt wurden die fertigen Karten meistens nur in Papier, später kamen die Schächtelchen auf.
Tarotkarten-Verpackung 1

Tarotkarten-Verpackung 2

Unterschiedliche Karten-Darstellungen im Laufe der Zeit (16. bis 19. Jahrhundert):

 

...und meine Karte, das Pik Ass aka #Todeskarte aus DES TEUFELS GEBETBUCH (by Designomicon).